Zeitungsausschnitte / Presseberichte

Artikel Hammer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 420.8 KB
Artikel Neue Westfälische.pdf
Adobe Acrobat Dokument 440.5 KB

RV Destel gewinnt G.U.T.-Cup in Holzhausen-Heddinghausen

Mit klarem Punktevorsprung hat sich der RV Destel den Gesamtsieg im GUT Cup gesichert. Die abschließende Dressur gewannen sie ebenfalls! (v.l. Mannschaftsführerin Katharina Sommer, Jennifer Hauptfleisch, Alina Beste, Lara Kutsche und Melisa Löchert)
Mit klarem Punktevorsprung hat sich der RV Destel den Gesamtsieg im GUT Cup gesichert. Die abschließende Dressur gewannen sie ebenfalls! (v.l. Mannschaftsführerin Katharina Sommer, Jennifer Hauptfleisch, Alina Beste, Lara Kutsche und Melisa Löchert)
Melisa Löchert absolviert den Parcours im Mannschafts-Stilspringen auf >Sandokan< problemlos
Melisa Löchert absolviert den Parcours im Mannschafts-Stilspringen auf >Sandokan< problemlos

Destel gewinnt den Cup

 

Beim Reiterturnier in Holzhausen verteidigt der Favorit seinen Vorsprung

Holzhausen-Heddinghausen(WB). Der Reiterverein Destel stellt den besten Nachwuchs. Die jungen Reiterinnen aus dem Nordkreis sicherten sich zum Abschluss des G.U.T.-Cups den Gesamtsieg und die Spring-Wertung. Gesamtsieger in der Dressur wurde der RV Espelkamp.

 

Vor den abschließenden Prüfungen, die im Rahmen des traditionellen Herbstturniers des Reitervereins Holzhausen-Heddinghausen stattfanden, hatte sich die Mannschaft des RV Destel schon ein gutes Polster herausgeritten. Und als am Samstag das Dressurteam in der Besetzung Jennifer Hauptfleisch, Alina Beste, Lara Kutsche und Melisa Löchert die direkten Konkurrenten klar hinter sich ließ und sich den Sieg sichern konnte, waren die Zeichen endgültig auf Gewinn des G.U.T.-Cups gestellt. Zum Gewinn des Dressur-Cups reichte es aber nicht mehr ganz. Da fehlten zum Sieger RV Espelkamp – Dritter in Holzhausen – und dem zweitplatzierten RV Oberbauerschaft – Fünfter in Holzhausen – ein bzw. zwei Punkte. Im Springen hatten sich die Desteler Reiterinnen Alina Beste, Melisa Löchert, Lena Schmidt und Lea Sophie Hageböke ausgeglichenste Mannschaft erwiesen. Mit nur einem Sieg (zum Auftakt in Oberbauerschaft), dafür aber – wie zum Abschluss in Holzhausen – mit drei zweiten Plätzen und einem dritten Rang waren sie beständiger als die beiden Gesamtzweiten, Minden-Lübbecker RSG und RV Hille.

Doch das Turnier in Holzhausen stand nicht nur im Zeichen des G.U.T-Cups. Insgesamt waren nämlich 33 Prüfungen ausgeschrieben worden. Mit etwa 1000 Nennungen durften die Gastgeber sicherlich zufrieden gewesen sein, wozu auch die gute Qualität von Reiter und Pferd beitrug. Das Stafettenspringen sah ein Brüderpaar vorne. Das Holzhauser »Team Tech« mit Jandrik Markus und Florian Mathis Tech hatte nach fehlerfreien Ritten am Ende mehr als zwei Sekunden Vorsprung vor der Konkurrenz. Die »Holzhauser Team-Trophy« ging indes nach Stadthagen an Niclas und Jessica Baule. Niclas gewann auch das abschließende Punktespringen der Klasse L.

HH_GUT Cup_NW_ausschnitt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 366.7 KB

Desteler Pferdetage 2014

Lokalmatador Heinz-Günther Schäfer gewinnt ein L-Springen mit seiner Finesse
Lokalmatador Heinz-Günther Schäfer gewinnt ein L-Springen mit seiner Finesse

Durch den Parcours gefegt

53. Desteler Reitertage: Gerd Könemann gewinnt das Finale des Barre-Stil-Pokals

Destel(WB). Mit dem Sieg von Gerd Könemann vom RV Brüninghorstedt-Schamerloh-Warmsen in der Springprüfung der Klasse M mit Siegerrunde, dem Finale um den Barre-Stil-Pokal, sind die 53. Desteler Pferdetage des RV Destel beendet worden.

Mit Spannung hatten die Experten am Parcoursrand auf das erneute Duell der beiden großen Kontrahenten des Turniers, Ronny Lösche vom ZRFV Ovenstädt und eben Gerd Könemann, gewartet. Schon am Samstag hatten sich beide ein bis zum letzten Zentimeter packendes Duell geliefert, am Sonntag wartete alles auf die Wiederholung. Enttäuscht wurden sie nicht. Auch wenn Ronny Lösche nicht seinen Sieger-Wallach vom Samstag in die Siegerrunde einbringen konnte, weil Clint im Normal-Parcours einen Klotz verzeichnet hatte. Dafür kam er jetzt mit Caliro. Doch während Lösche am Samstag auf Clint die beste Zeit herausgekitzelt hatte, ritt er diesmal auf Sicherheit. Mit Null ankommen, lautete seine Misson. Mit der Zeit von 46,38 sec. konnte er damit Gerd Könemann, der einmal mehr seine Alexa durch die Stangen jagte (41,44), nicht bezwingen, lag aber vor dem noch schnelleren Henry Cohen vom RV St. Georg Georgsmarienhütte auf Platz zwei. Cohens Ligato hatte bei seinen 38,93 Sekunden eine Stange purzeln lassen.

Verlief der Sonntag zum größten Teil mit Sonnenschein, so mussten Reiter und Zuschauer am Samstag doch einiges an Regen ertragen. Besonders ärgerlich: Bei der abschließenden Mannschaftsspringprüfung der Klasse A begann es mitten im Wettbewerb an in Strömen zu regnen. Sieger bei diesem Regenspringen am Samstag wurde schließlich das Team des RV St. Georg Preußisch Oldendorf. Henrik Hüsemann mit Gladys, Christin Dedert mit Celentano, Ann Kathrin Wilmsmann mit Roller Coaster und Sarah Blase mit Christallo gewannen mit 0/171,33 vor dem RV Herzog Wittekind Oberbauerschaft (4,75/181,41) und dem RV Destel (6,25/181,21).

Für den vollkommenen Preußisch Oldendorfer Triumph an diesem Wochenende zeichneten dann am Sonntag die beiden Dressur-Reiterinnen Christin Dedert mit Dario und Laura Charlotte Brand mit Fair Play verantwortlich. Die beiden Amazonen sicherten sich in der Wertungsprüfung für den Merkur-Cup mit 16,9 Punkten den Sieg im Pas de deux vor dem RV Herzog Wittekind Oberbauerschaft (16,6) und der RSG Holzhausen II (16,4). In der Gesamtwertung baute die St. Georg-Equipe damit ihr Konto auf satte 170 Punkte aus und dürfte damit völlig entspannt in die beiden letzten Prüfungen des Merkur-Cups beim RV Herzog Wittekind Oberbauerschaft gehen können. Der Cup in der Gesamtwertung, das steht wohl schon jetzt fest, geht nach Preußisch Oldendorf.

Sowohl in der Spring- als auch in der Dressur-Wertung ist freilich noch nichts entschieden. Im Springen stellt die Minden-Lübbecker RSG, in der Dressur die RG Holzhausen II eine ernsthafte Konkurrenz. Beide haben jeweils zweimal gewonnen – und es gibt ja bei insgesamt vier Wertungsprüfungen noch ein Streichergebnis.

Zuvor hatten die Zuschauer einen richtig sannenden Kampf in der Springprüfung der Klasse M (Fehler/Zeit) gesehen. Erst der letzte Reiter entschied diesen Wettkampf für sich. Hatte Gerd Könemann vom RV Brüninghorstedt-Schamerloh-Warmsen mit seiner elfjährigen Hannoveraner-Stute noch eine Top-Zeit von 50,01 bei seinem »Nuller« vorgelegt, machte Ronny Lösche vom ZRFV Ovenstädt mit seinem neunjährigen Mecklenburger Schimmelwallach noch einmal richtig Dampf und sicherte sich in 49,65 Sekunden doch noch Platz eins. Dabei sah sein Ritt gar nicht einmal so schnell aus. Aber die größere Galoppade von Clint auf dem langen Weg zum letzten Hindernis machte möglicherweise die entscheidenden Hundertstel aus. Auf einem ausgezeichneten dritten Platz landete die talentierte Amazone Ann-Katrin Dettmer vom RV Frotheim-Isenstedt. Mit dem sechsjährigen Schimmelwallach I'm Infinity kam sie in 52,03 sec. ins Ziel.

Grund zum Jubeln hatte der Veranstalter am Samstag schon bei der Springprüfung Klasse L. So gewann Lokalmatador Heinz-Günter Schäfer mit seiner achtjährigen Westfälischen Stute Finess die erste Abteilung vor der frisch gebackenenen Kreismeisterin Anna-Henrike Henke vom Vehlager ZRFV mit ihrem Duke. Die zweite Abteilung sicherte sich Charlotte Stahl vom Mindener PZRFV mit Chico. Ann-Katrin Dettmer hatte hier mit Cornet's Playboy Platz zwei belegt. In der ersten Abteilung war sie mit I'm Infinity auf Rang drei gelandet.

Die Desteler Pferdetage versprechen auch 2014 wieder tollen Sport!
Die Desteler Pferdetage versprechen auch 2014 wieder tollen Sport!

Die Kleinen ans Gelände heranführen

Am Freitag beginnen die 53. Desteler Reitertage: 35 Prüfungen, 1500 Start, 800 Pferde

Destel(WB). Am letzten Augustwochenende ist es wieder soweit. Traditionell finden dann die »Desteler Pferdetage« statt. In diesem Jahr zum 53. Mal!

Die Desteler setzen alles daran, das herausragende Nennergebnis in einen gewohnt reibungslosen Ablauf umzuwandeln. Mit 35 Prüfungen, über 1   500 Starts und rund 800 Pferden versprechen die Meldungen Spitzensport an allen drei Turniertagen.

Wie in den vergangenen Jahren werden in Destel Teilprüfungen für die Kreis-Cups der Mannschaftsreiter ausgetragen. Aktuell der »Merkur-Cup 2014«. Den Vergleich gibt es jeweils in einem Mannschafts-Springen, einer Mannschafts-Dressur und einem Pas de deux mit Musik.

Neu in diesem Jahr sind der Gelände-Reiter-Wettebwerb, sowie ein Stil-Springwettbewerb mit Naturhindernissen. Der Vielseitigkeitssport soll gefördert und die Kleinsten langsam an das Geländereiten herangeführt werden. Mit jeweils 30 Nennungen in beiden Wettbewerben wurde die Neuerung sehr gut angenommen. Zum vorbereitenden Training stand den Teilnehmern der Geländeplatz am Montag zur Verfügung.

Zum vierten Mal wird auch wieder das Team-Springen angeboten. Hier starten drei Reiter eines Vereins direkt nacheinander in einem Parcours. Es werden jeweils fünf Hindernisse in den Klassen E, A und L errichtet. Es siegt das Team mit der schnellsten Zeit. Diese Prüfung verspricht am Sonntagnachmittag für die Zuschauer sehr spannend zu werden. Ein weiteres Highlight am Sonntagnachmittag ab 16 Uhr und in diesem Jahr mit einem Rekordnennergebnis ist das Finale des »Barre-Stil-Pokal«. Zum sechsten Mal seit 2009 konnten sich alle Erst- bis Drittplatzierten der diversen »Barre-Stil-Pokal«-Springen der laufenden Turnier-Saison (15 Turniere), für das Finale in Destel qualifizieren. Hierfür sind 52 Nennungen von namhaften Reitern der Region sowie aus den Nachbar-Kreispferdesportverbänden Osnabrück, Diepholz, Nienburg und Herford eingegangen. Sicherlich auch, weil sich die Bodenverhältnisse auf dem Springplatz in den letzten Jahren erheblich verbessert haben. Zudem lockt die tolle familiäre Atmosphäre Reiter und Besucher jedes Jahr aufs Neue nach Destel.

Erolgreich in die Saison 2014

Wankelmann strahlt
REITEN: 41. Hallenturnier des RV Altes Amt Dielingen
VON SONJA ROHLFING
 
Überglücklich | FOTO: SONJA ROHLFING
 
Stemwede-Drohne. Rabea Wankelmann vom RV Destel hatte mit ihrem Sieg im L-Springen mit Stechen selbst wohl am wenigsten gerechnet. Umso glücklicher strahlte die Stemwederin jetzt, als sie zum Abschluss des ersten Turniertages in Drohne als Erstplatzierte auf die Ehrenrunde gehen durfte. Guten Sport sahen die Zuschauer in allen Prüfungen des 41. Hallenreitturniers des Reitervereins Altes Amt Dielingen.

Insgesamt vier Reiterinnen hatten sich für das Stechen der L-Stilspringprüfung am frühen Samstagabend qualifiziert. Rabea Wankelmann setzte sich als zweite Starterin auf French Kiss RH mit einer harmonischen, flüssigen und fehlerfreien Runde an die Spitze. Zwar drückten die folgenden Reiterinnen, Alexandra Kreimer vom RFV Bad Essen und Lena Lampe vom RV Quernheim, mit ihren Pferden aufs Tempo, sie konnten die Zeit der Stemwederin aber nicht erreichen.

Das L-Springen mit Siegerrunde zum Turnierabschluss am Sonntag gewann Maik Balgenort vom RFV Venne auf Mette. Über Platz zwei freute sich Heiner Hüsemann. Der zweite Vorsitzende des RV Altes Amt Dielingen hatte Callistro H gesattelt. Platz drei ging an Lena Kmiec vom RZFV Stadthagen auf Pan Tau, die bereits ein weiteres L-Springen des Hallenturniers gewonnen hatte.

In der höchsten Dressurprüfung in Drohne, einer L-Dressur auf Kandare, siegte Catrin Bohne vom RFV Wehdem-Oppendorf auf Donboy. Auf ihrem routinierten, 14-jährigen dunkelbraunen Hannoveraner Wallach konnte sie Silke Müller vom RFV Diek-Bassum auf Rocky R und Monique Eimertenbrink vom RFV von Bismarck Exter auf Will-O-The-Wisp auf Platz zwei und drei verweisen.

Ein positives Resümee zu den Turniertagen mit insgesamt 21 Prüfungen zog Peter Schehka. "Die Besucherzahlen sind zufriedenstellend. Die Zahl der Nennungen bewegt sich mit rund 550 auf dem Vorjahresniveau", stellt der Vereinsvorsitzende erfreut fest. Der neue Hallenboden habe sich außerdem bestens bewährt und der Ablauf reibungslos geklappt. "Es greift hier eine Hand in die andere", lobt Schehka. Damit meint er die eingespielten Helfer des Vereins ebenso wie die Sponsoren, die Feuerwehr für den Ordnungsdienst und den Sanitätsdienst vom Roten Kreuz.
 

Auch an Sina einen Herzlichen Glückwunsch!

Die Stilspringprüfung Kl. A* konnte sie traditionell wieder für sich entscheiden :-))

Herzlichen Glückwunsch unseren neuen Ausbildern!!!

Neun neue Trainer
REITEN: Ausbildung des Kreisverbandes führt zu C-Lizenz
VON SONJA ROHLFING
 
Ausbildung erfolgreich beendet | FOTO: SONJA ROHLFING
 
Minden-Lübbecke. Auf die intensive Vorbereitung folgte jetzt der erlösende Glückwunsch der Prüfungskommission: Alle neun Teilnehmerinnen haben die Ausbildung zum Trainer C Reiten – Leistungssport im Kreisreiterverband Minden-Lübbecke erfolgreich absolviert und die Prüfung bestanden.

Mehr als 120 Lerneinheiten hatten sich Jennifer Bokel (RV Holzhausen-Heddinghausen), Manuela Frieling (RV Am Sternberg Lage), Corinna Grunewald (RV Holzhausen-Heddinghausen), Sabrina Löchert (RV Destel), Sina Rosengarten (RV Destel), Friederike Schöneberg (RV Herzog Wittekind Oberbauerschaft), Marilena Stashelm (RFV St. Georg Pr. Oldendorf), Sarah Vortmeier (RV Holzhausen-Heddinghausen) und Ann Kathrin Wilmsmann (RFV St. Georg Pr. Oldendorf) unter der Obhut des Lehrgangsleiters Hanno Vreden vorbereitet. "Auf die Handlungs- und Vermittlungskompetenz wird nach neuer Ausbildungsprüfungsordnung (APO) der Deutschen Reiterlichen Vereinigung besonderen Wert gelegt", erklärt der Pferdewirtschaftsmeister aus Borgholzhausen. Auf dem Programm standen Praktisches Reiten in Dressur, Springen und Gelände, Unterrichtserteilung für verschiedene Altersgruppen bis zum Niveau der Klasse A/L sowie die Vermittlung von Reitlehre und sportartbezogenem Basiswissen.

Zum Abschluss mussten die angehenden Trainer in verschiedenen Prüfungsstationen auf der Vereinsanlage des RV Herzog Wittekind Oberbauerschaft ihr Können vor Monika Schnepper (Ascheberg), Annette von Hartmann (Warendorf) und Michael Settertobulte (Hövelhof) unter Beweis stellen. Eine schriftliche Prüfung war vorausgegangen. Das sehr homogene Niveau der Teilnehmer, das sich schon während des Einführungslehrgangs gezeigt habe, lobte der Kreisvorsitzende Dieter R. Paul.

Bereits Anfang März absolvierten Simona Brune und Eileen Siekmeier vom RFV Wehdem-Oppendorf ihre Prüfung zum Trainer C Voltigieren – Leistungssport. Sie nahmen an einer Sondermaßnahme für Mitglieder des Voltigierkaders des Pferdesportverbandes Westfalen teil.

März 2014 / Wir können auch Schießen :-)